Aktuelles & Informationen

Sammlungsaufruf für Objekte aus Fremdenzimmervermietungen in ländlichen Regionen aus den 1950er Jahren

Das Haus der Geschichte Österreich ist auf der Suche nach Objekten aus Fremdenzimmervermietungen aus den 1950er-Jahren (nicht älter und nicht jünger). Diese werden insbesondere für die Ausstellung "Holidays in Austria" im März 2024 benötigt und können darüber hinaus für weitere Forschungen und Ausstellungen zur Verfügung gestellt werden. 

 

Vielleicht besitzen Sie noch ein besonderes Objekt, Inventar, Foto oder eine Postkarte aus dieser Zeit? Frau Mag. Antonia Heidl vom Haus der Geschichte freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme. Lesen Sie hier den Aufruf im Detail.

 

 

Sammlungsaufruf für Ausstellung im "Haus der Geschichte"

Die Ausstellung „Holidays in Austria“ wird im März 2024 im Haus der Geschichte Österreich zu sehen sein. Anhand von Urlaubsalben eines britischen Paares, das als Tourist*innen in den Jahren 1953 und 54 das Land besuchte, wollen wir nachzeichnen, wie bestimmte Österreich-Bilder bereits in den Nachkriegsjahren durch eine ambitionierte Fremdenverkehrspolitik im In- wie im Ausland prägend wurden. Noch heute ikonische Urlaubsregionen und Motive sind in den Fotoalben wiederzufinden. Sie zeigen ein Land der idyllischen Berg- und Seenlandschaft, der sakral-barocken Bauten, der Musik und (Hoch-)Kultur, und einer gemütlichen, „volkstümlichen“ Bevölkerung.

Die Reise führt das britische Paar aus London zuerst nach Salzburg und dann in das Salzkammergut, wo die beiden sich für ein paar Tage in ein Fremdenzimmer eines Gasthauses am Wolfgangsee einmieten. Anknüpfend an diese Fotos interessiert uns über die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus hinaus, wie durch die zunehmende Anzahl an Fremdenzimmern bei Privatvermietern, Landwirten oder Gasthausbetreibern im ländlichen Raum neue Begegnungen zwischen den Einheimischen und den Gästen erlebt wurden. Besonders interessant ist dabei, wie sich die Grenzen zwischen privat und gewerblich genutzten Räumen verschoben. Manchmal wurden die ausländischen Gäste von zahlender Kundschaft zu Freund*innen und Familie. Nicht selten bedeutete der neue Zuverdienst für Familien aber auch ein Abgeben an Privatsphäre, indem etwa das eigene Ehebett oder das Kinderzimmer für mehr Komfort den Gästen überlassen wurde. Umso spannender ist die Frage nach Objekten, die diese unterschiedlichsten Geschichten vom Beginn der breiten Privatzimmervermietung erzählen können.

Wir sind deshalb auf der Suche nach Objekten aus Fremdenzimmervermietungen in ländlichen Regionen aus den 1950er Jahren (bitte nicht älter oder jünger), wie etwa
 
  • Inventar aus (ehemaligen) Fremdenzimmern: Türschilder, Zimmer-Frei Fahnen/-Taferln, Möbel, Geschirr/Besteck und Dekor (sofern diese sowohl von Gästen als auch Gastgeber*innen verwendet wurden)
  • Gastgeschenke
  • Postkarten und Briefe zwischen Gästen und Gastgeber*innen z.B. Einladungen zum Besuch, oder ein freundschaftlicher Austausch
  • Fotos auf denen Gäste und Gastgeber*innen gemeinsam abgebildet sind, etwa am gemeinsam Esstisch, beim gemeinsamen Fernsehen, bei Veranstaltungsbesuchen etc.
  • Objekte, die sonst erzählen, wie die Fremdenzimmervermietung einen Eingriff in Ihren Alltag darstellte, z.B. für Kinder aus den “Ausweichquartieren", und davon, wie die Gäste bei Ihrem Aufenthalt unterhalten wurden.

    Wir freuen uns über interessante Objektvorschläge, die in die Sammlung des Hauses der Geschichte Österreich übergeben werden könnten, um sie für die Zukunft aufzubewahren und für Forschung und Ausstellungen zur Verfügung zu stellen .
    Für alle Rückfragen und Vorschläge steht Ihnen telefonisch oder per Mail Antonia Heidl (+ 43 1534 10 – 807 / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) gerne zur Verfügung.
    Wir danken Ihnen allen vorab ganz herzlich für Ihre Unterstützung durch das gemeinsame Nachdenken und für Ihr Engagement, diese Anfänge von Tourismusgeschichte greifbar zu machen.

    Mit freundlichen Grüßen aus dem Haus der Geschichte Österreich,
    Antonia Heidl

    Mag.a Antonia Heidl, BA
    Kuratorische Assistentin
    (Pronomen: sie/ihr)

    Österreichische Nationalbibliothek
    Haus der Geschichte Österreich
    Standort: Neue Burg, Heldenplatz

Unsere Vorteile auf einen Blick

provisionsfrei buchen

Salzburg auf einen Blick

geprüfte Edelweißqualität

gastfreundliche Betriebe

 

icon edelweiss icon edelweiss icon edelweiss icon edelweiss icon edelweiss

 

Unsere Edelweiß

Endlich wieder Urlaub

im Salzburgerland

Das Salzburgerland und seine 1000 Geschichten

Natur tanken in Salzburg

Natur tanken

IM SALZBURGERLAND

 

Wenn ich Ruhe tanken möchte, gehe ich einfach raus in die Natur, am liebsten allein. Es tut wahnsinnig gut, ein bisschen Abstand zum normalen Alltag zu gewinnen und alles, was einen nervt, hinter sich zu lassen. Man wird dabei so richtig frei im Kopf und spürt, wie leicht und locker auf einmal alles wird.

Mehr erfahren

Krokus

Salzburger Dialekte

EIN MUNDARTGEDICHT

 

So vielseitig wie das Land selbst und die Menschen die hier leben sind auch die Dialekte und Ausdrücke im SalzburgerLand. Also, wenn man als Gast durch das Land reist, muss man wohl jeden Tag aufs Neue eine „andere Sprache“ lernen und so ist ein Mädchen einmal ein Dirndl und dann wieder ein Diandl.

Mehr erfahren

Alpine Gastgeber | Frühstück | © David Innerhofer

Regionaler Genuss

„MMMH – ES GIB NIX BESSAS

WIA WOS GUATS!“

 

Von diesem Spruch sind auch wir, die Alpinen Gastgeber überzeugt. In unseren Häusern gibt es daher für die Gäste nur das Beste. Wir sind uns sicher, dazu gehört vor allem den Tag mit einem reichhaltigen Frühstück und hochwertigen, regionalen Produkten zu starten.

Mehr erfahren

Freilichtmuseum Großgmain

Anno Dazumal

VOM „FREMDENZIMMER“ ZU DEN ALPINEN GASTGEBERN

 

In den Bauernhöfen hat es auch früher schon ein „schönes“ Zimmer gegeben, welches an „Fremde“ vermietet wurde. Viele waren auf der Durchreise, manche kamen jedoch extra auf Sommerfrische nach Salzburg. Das war wohl der Anfang des Tourismus in unserem Land.

Mehr erfahren

Brauchtum & Tradition

Brauchtum & Tradition

VOM PALMESEL BIS ZU DEN

RAUHNÄCHTEN
 

Brauchtum und Tradition wird in Salzburg ganz großgeschrieben. Sie haben ihren festen Platz im Jahreskreis. So kann es schon einmal passieren, dass man als Gast am Palmsonntag mit dem Satz: „Guten Morgen Herr Palmesel!“ begrüßt wird, weil man als letzter im Haus aufgestanden ist.

Mehr erfahren

Spielezeit

Spielezeit!

WAS HABEN WIR DA GELACHT

 

Papa, weißt du noch wie oft wir Fuchs und Henne gespielt haben und wie ich als Fuchs immer gewonnen habe .... Mamas Lieblingspiel war Bauernroulette. Am schönsten war es, wenn wir 'Mensch ärgere dich nicht' spielen konnten und die ganze Familie, auch Oma und Opa, mitgespielt hat.

Mehr erfahren

Vanillekipferl

Weihnachtskekse backen

EINE SCHÖNE TRADITION IM ADVENT

 

Die typischen Salzburger Rezepte für Weihnachtskekse sind meist einfach in der Zubereitung. Über zahlreiche Generationen wurden die Rezepte in den Familien weitergegeben und die süßen Sünden dürfen natürlich bei keiner Adventjause fehlen.

Mehr erfahren

Schneedecke in Salzburg

Lieber Winter!

ICH SPÜR DICH SCHON

 

Es ist zwar erst Oktober, aber heute hast du unsere Bergspitzen schon wunderbar angezuckert und ein leichter Schneewind weht uns auch hier im Tal um die Ohren. Das ist nicht unangenehm und kalt, sondern es entfacht eine Sehnsucht in uns Gastgebern.

Mehr erfahren